wir sind viele – gegen rassismus und diskriminierung

Rassismus in Deutschland – Es geht uns Alle an!

Rassismus ist in Deutschland und weltweit nach wie vor ein tief verankertes Phänomen, das auf individueller, institutioneller und struktureller Ebene wirkt und seit einigen Jahren wieder verstärkte Präsenz verzeichnet. Alltagsrassismus, Benachteiligung auf dem Arbeitsmarkt, erschwerter Zugang zu Wohnraum, verschärfte Gesetzeslagen, z. B. in der Asylpolitik, mangelnde Repräsentation in Politik, Kultur, Medien etc. sind nur einige Beispiele. Während öffentliche rassistische und diskriminierende Äußerungen immer salonfähiger werden und in der Mitte der Gesellschaft verwurzelt sind, steigen die Zahlen rassistisch motivierter Übergriffe stetig an. Die Vorfälle in Halle und Hanau, aber auch der Mord an Walter Lübcke stellen traurige Höhepunkte dieser rassistischen Gewalt dar.

Während der sowohl offen als auch subtil ausgeübte Rassismus eine zentrale Erfahrung von People of Color/Schwarze Menschen/Muslim*innen/Jüdinnen und Juden/Rom*nja und Sinti*zze /Menschen mit Migrationsgeschichte darstellt und ihr Leben stark belastet, existiert in Deutschland gleichzeitig ein stark verkürztes Rassismusverständnis. Stereotypisierung, Fremdzuschreibungen, Mikroaggressionen, Infragestellung von Kompetenzen, unerwünschte Nachfragen nach vermeintlicher Herkunft und Aussehen werden in diesem Verständnisrahmen nicht mitgedacht. Zu häufig wird Rassismus auf physische Gewalt und Beschimpfungen reduziert und an den Rand der Gesellschaft verdrängt. Institutioneller und struktureller Rassismus wird gar negiert. Es muss als gesamtgesellschaftliche Querschnittsaufgabe betrachtet werden, Rassismus auch in diesen Ausprägungen anzuerkennen, um eine grundlegende und tiefgreifende Auseinandersetzung in Deutschland voranzutreiben.

Die Arbeit von Migrant*innenorganisationen (MO) ist ein unentbehrliches Element in der Gestaltung demokratischen pluralen Zusammenlebens. Allerdings wird ihre Forderung nach „Mehr Demokratie“, „Partizipation“, „Inklusion" und „Teilhabe“ nicht immer gehört. Das hat auch der Integrationsgipfel im März 2020 gezeigt: Der Forderung von MO, Rassismus und Diskriminierung mehr Wichtigkeit beizumessen, folgte die Bundeskanzlerin mit der Einrichtung eines Kabinettsausschusses gegen Rechtsextremismus und Rassismus. Vertreter*innen migrantischer Perspektiven gibt es in dem Ausschuss jedoch keine. Die Forderung nach Teilhabe bei politischen Entscheidungsprozessen und einer ernsthaften Auseinandersetzung mit Rassismus und Diskriminierung sowie das Recht auf Nichtdiskriminierung sind deshalb weiterhin ein wichtiger Bestandteil der Arbeit des Bundesverbandes BV NeMO und des Projekts wir sind viele – gegen rassismus und diskriminierung.

wir sind viele – gegen rassismus und diskriminierung

Das BV NeMO-Projekt wir sind viele – gegen rassismus und diskriminierung greift die bestehenden kritischen Auseinandersetzungen gegen rassistische Ausgrenzungen und Diskriminierungen vor Ort auf und versucht, in öffentliche Debatten einzugreifen, Diskurse mitzugestalten und die Interessen von Migrant*innen/People of Color/Schwarze Menschen durch eine breite Bündnispolitik zu vertreten. 

wir sind viele – gegen rassismus und diskriminierung verfolgt drei konkrete Hauptziele. Zum einen vermitteln wir Expert*innenwissen zu Handlungs- und Umgangsstrategien im Zusammenhang mit Rassismus und Diskriminierungen. Zum anderen tragen wir im Rahmen von Bürger*innenDialoge und Fachveranstaltungen zu einem offenen Austausch in der Stadtgesellschaft bei. Darüber hinaus fördern wir den Austausch und die Vernetzung mit anderen von Diskriminierung betroffenen Initiativen/Organisationen.

Die Ziele des Projekts werden auf der Grundlage lokaler und bundesweiter Maßnahmen konkretisiert:

    •    Stärkung der Sprach- und Handlungsfähigkeit von Migrant*innenorganisationen
    •    Öffnung und Festigung von Empowerment-Räumen
    •    Entwicklung von Strategien im Umgang mit Rassismus

Unsere Zielgruppe

Sie sind eine Migrant*innenorganisation und möchten einen Empowermentworkshop für ihre Haupt- und Ehrenamtlichen Mitarbeiter*innen anbieten oder einen lokalen Bürger*innenDialog in Ihren Kommunen anregen? In Ihrer Organisation besteht Bedarf sich über Strategien im Umgang mit und in der Bewältigung von Rassismus zu auszutauschen? Der Bundesverband NeMO e.V. sowie das Projektteam wir sind viele – gegen rassismus und diskriminierung unterstützt Sie gerne bei diesen Prozessen!

Halbjahresbericht November 2020 bis März 2021 lesen

Halbjahresbericht Januar 2021 bis September 2021 lesen

Ansprechpersonen

Brigitte Lawson, Projektleitung: b.lawson[at]bv-nemo.de
Carolina Morana, Projektkoordination: c.morana[at]bv-nemo.de
Lejla Medanhodžić, Projektkoordination: l.medanhodzic[at]bv-nemo.de

Gefördert durch: